Der Linden Methode BLOG – 11

Lassen Sie mich eine Frage stellen: Wie schwierig ist es für Sie eine Entscheidung zu treffen? (Bedenken Sie dabei, dass ich absichtlich frage, „schwierig“ und nicht „leicht"?)

Ich weiß, dass es für mich fast unmöglich war während meiner Angststörung, Entscheidungen zu treffen. Ich bemerkte immer wieder, dass ich mich davor fürchtete. Meine Angst brachte mich dazu, dass ich extreme Zweifel hatte, ob ich dazu in der Lage wäre. Ich dachte, dass jede Entscheidung, egal ob ich diese mir gut überlegte hatte, zwangsläufig die falsche wäre. Warum? Weil ich kein Vertrauen in meine Entscheidungsfähigkeiten mehr hatte. Ich hatte kein Selbstvertrauen mehr. Das Ergebnis? Ich lebte in einem Zwischenstadium!

Mittlerweile weigere ich mich ein Leben zu führen, ohne Entscheidungen zu treffen, ohne mich ins „Unbekannte“ zu wagen. Heute habe ich mehr Vertrauen in meine Entscheidungsfähigkeit!

  • ich fälle Entscheidungen mit der nötigen Sorgfalt und überlege die Fakten, aber ich analysiere die Situation nicht über oder denke zwanghaft an die Folge, die sie haben könnte.
  • ich nehmen nicht mehr automatisch an, dass ich die falsche Entscheidung treffe; oftmals treffe ich Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Ich vertraue meinen Instinkten jetzt mehr als jemals zuvor!

  • ich fürchten mich nicht, Vertrauen zu mir und zu meinen Entscheidungsfähigkeiten zu haben.

  • am Wichtigsten ist, dass ich es auch akzeptieren kann, wenn ich einmal die falsche Entscheidung getroffen habe – das ist das Leben! Und, selbst wenn ich die falsche Entscheidung treffe, weiß ich, dass mein Leben dadurch nicht auseinander fallen wird. Ich weiß, dass ich den gesunden Menschenverstand und Charakterstärke habe, um mit jeder Folge fertig zu werden.

Ich weiß, dass es einfach zum Leben dazu gehört, mit Entscheidungen zu leben, egal ob diese richtig oder falsch sind. Als ich ängstlich war, brachte mich die Aussicht, mit meinen falschen Entscheidungen leben zu müssen, dazu extrem Angst zu haben. Ich war überzeugt davon, dass ich dazu nicht in der Lage sein würde…

Aber jetzt denke ich nur, wer soll denn sagen, dass etwas falsch oder richtig ist? Ein Verlauf kann für die eine Person falsch sein, für eine andere absolut richtig! Wenige Dinge im Leben sind jemals nur schwarz oder weiß? Ich bedauere noch nicht einmal die Jahre, in denen ich an Angst litt. Warum? Weil sogar jene letztendlich etwas Positives für mich gebracht haben.

Aber ich weiß, dass Betroffene extrem nach „FALSCH ODER RICHTIG“ leben! Sie denken, wenn sie Situationen und Entscheidungen in „SCHWARZ ODER WEISS“ aufteilen, sei es leichter, mit den Folgen umzugehen. Das mag sogar sein.

Die Schwierigkeit ist natürlich, dass manche Dinge im Leben nicht einfach definiert sind und die Menschen mit Angststörung zwischen „vielleicht dieses“ oder „vielleicht das“ rangieren müssen… dadurch sind sie außer Stande eine Entscheidung zu treffen und dieser Zustand macht das Leben nur „halb lebenswert“ und das Ganze wird dann noch mit den Symptome der Angststörungen, wie Angst und Panik verbunden und deshalb noch viel schlimmer. Sie treten nur auf der Stelle und verlieren immer mehr das Vertrauen in sich und ihrer Entscheidungsfindung, oder die Entscheidungen werden dadurch extrem in Mitleidenschaft gezogen.

Deshalb ist es besser, nicht die Sachen in die Hand zu nehmen. Lieber den Kopf in den Sand stecken und jede Entscheidung vermeiden, dann wird alles in Ordnung sein…RICHTIG?

FALSCH! Und es ist falsch, weil das einzige, was dieser „Nichtentscheidungsfähigkeit“ zu Grunde liegt, die Angst ist. Und, wenn es eines gibt was ich definitiv weiß ist: dass Sachen zu vermeiden, die durch die Angst ausgelöst werden, kein guter Plan ist.

BITTE – FÜRCHTEN SIE SICH NIE VOR ENTSCHEIDUNGEN!

FÜRCHTEN SIE SICH NIE DAVOR, SICH ÄNGSTLICH ZU FÜHLEN.

UND ERINNERN SIE SICH DARAN, DASS WIR UNS ALLE MANCHMAL ÄNGSTLICH FÜHLEN! SIE SIND NICHT EINZIGARTIG!

Ganz gleich wie manche Menschen denke ihr Leben „unter Kontrolle“ zu haben, gibt es in Wirklichkeit niemanden der sein Leben völlig unter Kontrolle hat. Wir haben alle unsere Schwächen, wir haben alle unsere Ängste, es wird immer einen „äußerlichen Faktor“ geben, den wir nicht kontrollieren können.

Würden Sie überhaupt über alles gerne Kontrolle haben?! Welch eine Verantwortung hätten Sie dann! Heißt, alles unter Kontrolle zu haben denn gleich glücklich zu sein?

Sie haben die Kraft in sich zu sagen: ich fürchte mich nicht vor der Furcht. ICH FÜRCHTE MICH NICHT DAVOR, KONTROLLE ÜBER MEINE ANGST DURCH MEINE ENTSCHEIDUNGEN ZU HABEN – EGAL WIE DIE KONSEQUENZEN DARAUS SIND.

Es könnte sein, dass dies im Augenblick unmöglich für Sie klingen mag  – aber Sie müssen wieder in der Lage sein, Ihre Angst zu kontrollieren! Wenn Sie das nämlich nicht tun, lassen Sie etwas, das nicht wichtig genug ist zur BARRIERE zwischen Ihnen und Ihrem Leben werden!

Als ich unter Angst, Panikattacken, Phobien, OKS litt dachte ich, dass Menschen, die alles meistern können, eine Art „magische Formel“ haben müssen. Mittlerweile weiß ich, dass das nicht der Fall ist. Sogar die besten und erfolgreichsten Unternehmer machen Fehler – schlagen manchmal die falsche Richtung ein – aber der wesentliche Unterschied ist, anstatt sich darum zu kümmern, welche Fehler sie gemacht haben, sind sie bereits schon wieder dabei aufzustehen, sich abzubürsten und von Neuem zu beginnen!

Ich hörte vor kurzem ein Zitat von James Dyson, dem britischen Erfinder vom Dyson Staubsaugern, in dem er sagte, „genießen Sie es, Fehler zu machen und lernen Sie aus diesen. Denn Sie werden nie die Möglichkeit haben, aus Erfolgen zu lernen.“ Er hat absolut Recht! Genauso sehe ich es auch.

Hier ist ein Mann, der offensichtlich Talent, Intelligenz und Entschlossenheit hat. Er hielt an seinen Ideen fest, sogar dann, als andere diese anzweifelten. Er machte ungeheuerliche Anstrengungen, dass die anderen Menschen schließlich seine Ideen bemerkten. Aber trotz seines „offensichtlichen Erfolges“ hatte auch er immer wieder Rückschläge. Was bedeutet das also für den Rest von uns?

Fürchten Sie sich nicht vor Entscheidungen. Sie sind Ihre Gelegenheit dazu zu lernen! Und lassen sie diese zu, nur so können wir lernen! Entscheidungen sind Ihre Gelegenheit, Ihre Möglichkeit Ihr Leben zu leben. Wir kommen alle mehrmals im Leben an Kreuzungen, wo wir uns für eine oder die andere Richtung entscheiden müssen.

Entscheidungen bewirken Veränderung. Sie sind dazu da, sich zu bewegen und uns im Leben vorwärts zu bringen. Und, sogar die „falschen“ Entscheidungen können positive Folgen haben…selbst wenn es Jahre dauern sollte, dies zu bemerken.

Ich hatte über Jahre hinweg Angst Entscheidungen zu treffen, jetzt weiß ich, dass es die einzige Chance ist, mein Leben auf einen positiven Kurs zu bringen.

Sie müssen heute von Ihren instinktiven Entscheidungsfähigkeiten Gebrauch machen, um Ihre Zukunft beeinflussen zu können und indem Sie das tun, rauben Sie Ihrer Angst die Kontrolle über Ihr Leben. Nehmen Sie Ihre Leben in die Hand und eliminieren Sie die zugrunde liegende Angst durch die Linden-Methode, Sie können diesen Weg bestreiten, das verspreche ich Ihnen!

 

 

Hier geht es zur Homepage der Linden Methode

Hier können Sie die Linden Methode bestellen