Linden Methode - Blog 55

Die unten aufgeführten Zustände sind keine eigenständigen Störungen, sondern „Symptome“ die durch hohe Angstzustände ausgelöst werden. Alle diese Symptome können nur bei einem Vorliegen einer Angststörung entstehen. Wenn die Kernangst beseitigt wird, verschwinden auch diese Symptome.

 

Ich heiße Charles Linden. Ich litt 27 Jahre lang unter extremer Angst, Panikattacken, Zwangsstörungen, Agoraphobie und PTTS und habe vielen Tausenden von Menschen geholfen, sich nach meiner eigenen Genesung mit meinem Programm zu erholen.

Nachstehend finden Sie eine Liste der Angstsymptome und Erklärungen, die auf Daten basieren, die ich und mein qualifiziertes Team in 22 Jahren Praxis und über 400.000 Ex-Kunden, die unsere Programme durchgeführt haben, gesammelt haben. Ich weiß, dass Sie es sowohl beruhigend als auch informativ empfinden werden.

 

Generalisierte Angststörung

Eine generalisierte Angststörung erzeugt allgemeine Gefühle von mäßig bis extrem hoher Angst, die auch körperliche Symptome wie Herzklopfen, Schwitzen, Schwindel, Herzrasen, Brustschmerzen, De-Realisierung und De-Personalisierung hervorrufen können, um nur einige zu nennen. Sie ist kein separater Zustand, sondern lediglich die Manifestation eines erhöhten Niveaus der Angstgefühle, die, wie oben beschrieben, durch Ihren kreativen Intellekt verursacht werden, der mit dem Angstkontrollmechanismus in Ihrem Gehirn kollidiert. Generalisierte Angststörungen werden beseitigt, indem die Grundangst, die bei Ihnen unangebracht erhöht ist, untergraben und beseitigt wird.

 

Panikstörung oder Panikattacken

Panikstörung oder Panikattacken sind das Druckventil des Körpers, das, wenn zu viel Adrenalin vorhanden ist (weil es nicht angemessen verbraucht wurde, um vor einer echten Bedrohung zu fliehen oder diese zu bekämpfen), überschüssiges Adrenalin „verbrennt“. Bei einer Angststörung passiert dies leider nur allzu oft. Während Panikattacken bei einer lebensgefährlichen Situation ganz normale und erwartete Reaktionen auf übermäßiges Adrenalin im Blut sind, können sie, während einer Angststörung ohne die lebensgefährliche Situation, manchmal beängstigend und auch sehr unangenehm sein. Panikattacken sind AUCH ein SYMPTOM hoher Angst und KEIN separater Zustand. Panikattacken werden wie alle Symptome, die durch die Angststörung ausgelöst werden, weggehen wenn das unangemessene Maß an Angst, das sie antreibt, beseitigt wird.

 

Agoraphobie

Agoraphobie ist eine ängstliche Reaktion, die sich auf die Entfernung zu Personen oder Orten der Sicherheit und manchmal auf bestimmte Situationen konzentriert, in denen sich der Betroffene gefangen oder isoliert fühlt. Agoraphobie ist wie Zwangsstörungen eine „Risikomanagementreaktion“, bei der der Betroffene versucht, eine Angst und die daraus resultierende Panikattacken so gut es geht einzudämmen. Situationen und Plätze werden gemieden, in der Hoffnung, dass dann die Angstreaktion ausbleiben wird.  Wie jeder ängstliche Fokus / jede ängstliche Phobie beruht auch die Agoraphobie auf einem erhöhten Angstlevel und ist daher ein Symptom der Angststörung und KEIN separater Zustand. Durch die Beseitigung der erhöhten Grundangst, löst sich auch die Agoraphobie auf.

 

OKS / obsessive kompulsive Störung und Zwangststörungen

Obsessive kompulsive Störung, OKS oder Zwangsstörung. Es spielt keine Rolle, ob Sie sich aufs Händewaschen, störende Gedanken, aggressive Gedanken, Ein- und Ausschalten des Lichts, sexuelle Gedanken, Sauberkeit, religiöse Gedanken, perverse Gedanken etc pp konzentrieren, OKS und Zwangsstörung (und eigentlich auch die Agoraphobie) sind in der Tat ALLES genau die gleichen Symptome die durch erhöhte Angst entstehen können; Der einzige Unterschied zwischen ihnen ist das „Objekt“ auf das man sich konzentriert. Alles sind Risikobewertungen, die von der Angstreaktion gesendet werden und fragen: "Was wäre wenn?", "Was ist der schlimmste Fall in dieser Situation?", "Was könnte mir möglicherweise schaden?". Bei Zwangsstörungen geht es darum, eine Maßnahme zur Verhinderung einer erhöhten Wirkung durchzuführen. Bei Agoraphobie geht es darum, in der Nähe von jemandem oder etwas zu bleiben, was Sicherheit bedeutet. Bei einer Zwangsstörung geht es darum, Ihre moralische und soziale Akzeptanz zu bewerten, indem Sie fragen: "Was ist das Schlimmste, was ich in diesen Situationen tun könnte?". Wie alle Angstsymptome erfordern auch diese ein erhöhtes Grundangstlevel und wie alle Angstzustände heilen unsere Programme sie. 

 

De-Personalisation und De-Realisierung 

De-Personalisierung

Eine Veränderung im individuellen Selbstbewusstsein, man fühlt sich als ob die Erfahrung mit sich selbst, mit seinem eigenen Körper oder Bewusstsein völlig fremd sind.

Wörter, die man benutzt um diesen Zustand zu beschreiben sind: Unwirklich, körperlos, getrennt von sich selbst, weit weg von allem, nicht verbunden sein, alleine, seltsam, komisch, fremd, unpersönlich, tot, wie eine Marionette sein, roboter-ähnlich, wie leblos, 2-Dimensional, wie aus Watte, alles nur mechanisch machen, automatisiert, ein Zuschauer sein, seine Handlungen wie einen Film sehen, nicht mehr Herr seiner eigenen Gedanken sein, nicht mehr seine eigenen Gedanken unter Kontrolle haben.

 

De-Personalisation

Eine Veränderung, wie man seine Umgebung wahrnimmt. Die Welt um einen herum fühlt sich unreal und fremd an. Wörter, die man benutzt um diesen Zustand zu beschreiben sind: Leerer Raum, wie durch einen Schleier schauen, ein sensorischer Nebel, in einem Einmachglas gefangen sein, wie in einem Goldfischglas sein, hinter Glas sein, wie in einem Film sein, sich seiner Umgebung nicht bewusst sein - davon getrennt sein, sich wie ein Beobachter fühlen, die Objekte im Raum ändern ihre Größe, traumähnlich, wie ein Zeichentrickfilm, abnormal, wie als ob sich mein Kopf in einer Kugel befinden würde und ich würde die Welt um mich herum wie durch dickes Glas sehen. 

Beide dieser Symptome werden direkt von der Angst ausgelöst und/oder sind Teil dieser Angst. Sie werden dadurch ausgelöst, wenn verwirrte Nervensignale während eines Angstzustandes entstehen.

Obwohl diese Symptome im Endeffekt harmlos sind, sind sie für den Betroffenen sehr belastend. Wichtig ist zu wissen, dass dieses Symptome kein Zeichen dafür sind, dass man verrückt wird oder den Verstand verliert. Sie werden ausschließlich durch die Angststörung ausgelöst und können dadurch auch wieder aufgelöst werden, indem man eine Therapie benutzen, die direkt die Ursache der Angst an seinen Wurzeln im Organ Amygdala angeht. Wenn der Angstlevel abnimmt, werden Sie auch diese Symptome De-Realisierung und De-Personalisation ganz schnell loswerden.

Wenn Sie mehr über die Linden Methode erfahren möchten und wie wir Ihnen bei Ihre Angststörung helfen können, klicken Sie bitte hier.