Linden Methode - Blog 56

 

Die Fakten von Charles Linden

 

Sind Sie sich ständig über jedes Gefühl, Symptom oder Wahrnehmung in Ihrem Körper bewusst?

Angstpatienten sind das fast immer.

Ich erinnere mich, wie es bei mir war ... ein Magengurgeln, ein eingeschlafenenes  Bein, ein Stich oder ein Schauer haben sofort die FURCHT aktiviert ... einmal aktiviert, eskalierte die Situation sehr schnell.

Manchmal googelte ich die Symptome, rannte zur Arztpraxis, rief einen Krankenwagen oder geriet in Panik, bevor ich Zeit hatte, über eine vernünftige Reaktion nachzudenken.

Ich war überzeugt, dass ich an einer mysteriösen Krankheit sterben würde, obwohl mir wiederholt gesagt wurde, ich sei "so fit wie ein Metzgershund".

Machsen Sie das auch? Seien Sie bitte ehrlich zu sich selbst wenn Sie diese Frage beantworten.

Ich selbst und mein pädagogisches Psychologenteam haben einer großen Anzahl von Menschen geholfen, angstfrei zu werden, und in geringerem oder größerem Maße zeigt sich dieses sicherheitssuchende Verhalten bei jedem einzelnen dieser Klienten, bevor sie sich erholen.

Diese ständige Überwachung des „Selbst“, die ängstliche Menschen tun, wird als Hyper-Wachsamkeit bezeichnet und ist ein wesentlicher Bestandteil der Flucht- oder Kampfreaktion. Das bereitet uns auf den Umgang mit Bedrohungen vor und es ist auch der Grund, warum Sie sich wie eine Spiralfeder fühlen - gestresst und verängstigt. Aber ohne diese Hyper-Wachsamkeit könnten Sie den "Tiger im Gras" übersehen oder nicht reagieren, wenn ein Fußball auf Ihr Gesicht zusteuert (zum Beispiel)!

Sie sehen, alles, was Sie erleben, ist völlig "normal", wenn auch im normalen Alltag ohne Lebensgefahr unangemessen. Sie sollten NIEMALS Angst haben, es sei denn, es gibt etwas, vor dem Sie Angst haben müssen.

Ich erinnere mich, dass ich zum ersten Mal im Pfadfinderlager war. Wie Sie sich vorstellen können, wollte ich als ängstliches Kind nicht gehen, aber Mama und Papa waren fest davon überzeugt, dass ich das Wochenende mit den anderen Kindern im Zelt verbringen sollte. Ich habe Freitag Nacht nicht geschlafen, ich habe Samstag Nacht nicht geschlafen, ich habe nicht gegessen, ich habe nicht an den Aktivitäten teilgenommen, ich habe viel geweint und hatte das Gefühl, alles verloren zu haben, was mir lieb war.

Am Sonntagnachmittag machte der etwas unfreundliche Pfadfinderlehrer den 300-Meter-Spaziergang zum nächsten Münztelefon, und meine Eltern anzufen, dass sie mich abholen sollen. Sie waren nicht glücklich, aber zusätzlich zu der starken Angst hatte ich Scharlach, laut Arzt aktiviert durch den Stress, dem ich ausgesetzt war. Ich war sieben Jahre alt.

Ich bin jetzt 49 und erinnere mich daran, als wäre es gestern gewesen. Das einzige, woran ich mich an diesen Tagen am meisten erinnere, war das Gefühl, dass meine Augen „starrten“, obwohl sie geschlossen waren. Dies ist ein häufiges Angstsymptom, aber für ein Kind von sieben Jahren war es erschreckend. Ich konnte jedes Geräusch im Wald hören, ich konnte durch die Dunkelheit sehen, die Hitze des Lagerfeuers brannte und der Geruch des Essens war übel ... alles wegen der Hyper-Wachsamkeit, die meine Angststörung verursachte. Ich war schockiert.

Die Angstreaktion ist entscheidend für Sie und Ihr Überleben. Es ist notwendig und schützt Sie, aber eine Angststörung raubt Ihnen vernünftige Entscheidungen, normale Interaktionen mit der Welt und die Fähigkeit, Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten zu treffen ... nicht der Angst.

Sie wachen jeden Tag mit guten Absichten auf, aber sobald Sie bei Bewusstsein sind, sind Sie sich der Angst bewusst. Manchmal durchbricht sie Ihren Schlaf und weckt Sie, vielleicht wecken Sie sogar Nachtangst mit Panik ... in jedem Moment, in dem Sie wach sind, sind Sie ängstlich, selbst wenn es nicht sichtbar ist oder sich vielleicht an manchen Tagen nicht so starkt anfühlt, die Angst ist immer da. .. Warum? Weil die Angst bei Ihnen mittlerweile "systemisch" ist... Ihr Gehirn und Ihr Körper haben das neue hohe Angstlevel als "normal" angenommen.

Erkennen Sie sich darin wieder?

Sehen Sie, wie dieses unangemessene Maß an Angst Ihr Feind ist und wie die Angst Ihnen jegliche Kraft abverlangt? Stellen Sie sich vor, Sie würden diese Kraft auf positive Lebenserfahrungen umleiten können!

Das passiert, wenn es Ihnen wieder gut gehen wird, wenn die Angst wieder auf ein normales Level gesunken ist und Ihnen Ihr Leben wieder gefallen wird. Glauben Sie mir einfach in diesem Punkt!

Die ersten 22 Jahre meines Lebens waren von sich ständig ändernder Angst und Depression, Phobien und Obsessionen, unterbrochen von langen Perioden von Medikamenten, Psychotherapie, CBT, Krankenhausaufenthalten, Tests und Scans, Krankenwagen und Verzweiflung geprägt... alles wegen der Emotionen der Angst.

Ich habe jetzt Zehntausenden, die genau den gleichen Weg gegangen sind, geholfen, sich der Angst zu entledigen! Vertrauen Sie mir, wenn ich das sage ... Sie gehören zu einer sehr elitären Gruppe!

Betroffene und Ex-Betroffene einer Angststörung sind eine Elite-Gruppe, obwohl Sie sich momentan möglicherweise nicht sehr elitär fühlen. Ich kann Ihnen sagen, dass Sie es sind und dass ich, wenn ich eine große Organisation gründen würde, mein gesamtes Team aus den Ex-Angstpatienten auswählen würde, die ich geheilt habe ... warum? Weil sie mehr als großartig sind!

Hier ist eine Frage an Sie ... "Was haben Angststörungen und Lachen gemeinsam?" Sie sind gleich, nur mit unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften! Wenn wir etwas Bedrohliches wahrnehmen, melden sich die Sinne beim autonomen Nervensystem und es aktiviert die Emotionen der Angst. Wenn die Sinne etwas Lustiges wahrnehmen, melden sich die Sinne beim autonomen Nervensystem, das die Emotionen des Glücks aktiviert. aber warum nehmen wir das Gefühl der Angst als Krankheit wahr?

Angst ist eine Emotion, keine Krankheit.

Wenn Sie mehr Informationen über die Linden Methode lesen möchten und wie wir Ihnen weiterhelfen können, klicken Sie bitte hier.